30.01.2018

40 Jahre "Der Freundliche Maler"

Normalerweise ist es nicht unsere Art in die Vergangenheit zu schauen, denn in der Zukunft liegen unsere Chancen und Möglichkeiten. In diesem Fall ist es jedoch etwas anderes.

Unser Unternehmen „Der freundliche Maler GmbH“ wird im heurigen Jahr 40 Jahre alt. Für uns eine schöne Gelegenheit zurück zu schauen. Es erstaunt einen schon selbst, wie stark sich ein Unternehmen verändern kann. Wir wollen euch hier einen kleinen Überblick über die vergangen Jahrzehnte schaffen, mit einer Replik von Firmengründer Karl Freundlinger und einem Ausblick von Bernhard Freundlinger für alles was noch kommen wird.

Karl Freundlinger: Mein Sohn hat mich gebeten, dazu einige Erinnerungen aufleben zu lassen und ein paar Zeilen zu schreiben. Als ich mich 1977 selbständig machte, waren es bereits große Ziele die mir vorschwebten. Viele davon zwar sehr ambitioniert, aber das war ich, der vom ersten Tag der Lehre an ein eigenes Unternehmen in der Lebensplanung stehen hatte. Im Plan stand unter anderem einmal zu den größten Malereibetrieben in Oberösterreich zu gehören, Vorbild in der Mitarbeiterführung und Ausbildung in der Branche zu sein, in Marketing und Werbung neue Wege zu gehen, die uns zum bekanntesten Unternehmen des Landes machen sollten. Begann das erste Jahr mit vielen Vorbereitungsarbeiten und kleineren Aufträgen, wurden in den folgenden Jahren bereits große Aufträge, damals noch mit einer kleineren Mannschaft, abgewickelt. Von den heutigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wird sich keiner mehr daran erinnern können, viele waren noch gar nicht auf der Welt.
Der erste Großauftrag war der Fassadenanstrich der Elisabethinen-Kirche in Linz, mit dem Produkt Keim „Purkristalat“. Daraufhin wurden wir zu DEM Keim – Spezialisten in Oberösterreich. Auszugsweise einige Projekte, die damals von uns mit Keim „Purkristallat“ gestrichen wurden:

Die Pöstlingberg-Kirche; das  Landhaus in Linz; das alte Rathaus am Hauptplatz; das Linzer Finanzgebäude (1982), das bis zum vorigen Jahr noch in einem Top Zustand war; der alte Linzer Dom strahlt heute noch immer in den von uns gestrichenen Farben; Die Greinburg (1982) in Grein könnt ihr heute noch mit unserem Keim-Anstrich bewundern und viele Kirchen in Oberösterreich wurden in den Anfangsjahren von uns mit Farbe veredelt. In den folgenden Jahren wurden jährlich tausende Projekte von uns abgewickelt. Vorerst waren es viele Großprojekte, aber ganz besonders entwickelten wir in dieser Zeit den Bereich Privatkunden. Stolz können wir auch auf viele Stammkunden sein, die uns zum Teil Jahrzehnte die Treue halten.

Langsam aber stetig wuchs unser Unternehmen zur heutigen Größe. Nicht immer waren die Jahre einfach. Das Ziel war es, qualitativ zu den Besten zu gehören, top Mitarbeiter in unserem Unternehmen zu beschäftigen und in der Lehrlingsausbildung zu den führenden Gewerbebetrieben zu gehören.  Unsere Führungsmannschaft schaffte es Jahr  für Jahr, genügend Aufträge zu bekommen und damit die Arbeitsplätze zu sichern. Und vieles mehr wurde bis heute erreicht.

Vergessen möchte ich nicht meinen Sohn Bernhard, der durch seine nicht leichte Entscheidung das Unternehmen weiterzuführen sichergestellt hat, dass „Der Freundliche Maler“ weiterhin ein Familienunternehmen bleiben kann. Wenn ich die Zeit, in der ich das Unternehmen geführt habe mit der Zeit heute vergleiche, gestehe ich, dass es früher in vielen Bereichen einfacher war. Die gesetzlichen Vorschriften und die hohen Strafen bei nur kleinen Vergehen, machen es den heutigen Führungskräften in vielen Situationen wesentlich schwerer. Es ist nicht mehr so einfach Aufträge ordnungsgemäß abzuwickeln, durch überbordende Bürokratie, die von unserem Sekretariat höchste Genauigkeit und Präzision verlangt. Schlussendlich steht natürlich Bernhard in einer hohen Verantwortung und jedes Vergehen trifft ihn direkt als Geschäftsführer des Unternehmens.

Allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die uns immer die Treue hielten und zum Bestehen, den heutigen Erfolg und am sehr guten Ruf des Unternehmens einen ganz wesentlichen Beitrag geleistet haben – ein ganz herzliches Dankeschön! Danke dem gesamten Führungsteam für ihre hohe Verantwortung, die sie für die Mitarbeiter und unseren Kunden haben und wichtige Stützen sind. Bernhard, für deinen Einsatz, vor allem, dass du dich in jungen Jahren entschieden hast, die große Verantwortung zu übernehmen einen der größten Malerbetriebe im Land weiterzuführen. Für die nächsten 40 Jahre wünsche ich allen viel Erfolg - und denkt daran, dass die Arbeit ein wichtiger Teil des Lebens ist, um den Lebensunterhalt bewältigen zu können. Arbeit ist wichtig für unser Selbstbewusstsein, sollte jedoch nie euer einziger Lebensinhalt sein.

** Genießt das Leben mit euren Familien, mit Freunden und bleibt dabei immer menschlich! **

Ing. Bernhard Freundlinger: Ich bedanke mich sehr herzlich für den sehr offenen und schönen Rückblick über die letzten Jahre. An dieser Stelle will ich euch noch einen kurzen Ausblick für unser 40-jähriges Bestehen geben:

Maler sind Menschen, die frische Farbe und dadurch Freude und Vielfalt in jedes Zuhause bringen.Maler sind Menschen mit hoher Kreativität, die immer genau arbeiten und den Blick für das Schöne besitzen.  Genau das macht unseren Beruf aus, genau das ist unsere Motivation und unser Bestreben, den Menschen, unseren Kunden Schönheit in Form von Farbe in hoher Qualität nach Hause zu bringen. Diese Philosophie verfolge ich, Bernhard Freundlinger. Das ist die Botschaft, die ich jedem Mitarbeiter und jeder Mitarbeiterin und all unseren Kunden vermitteln möchte.

In 2018 wollen wir dies gebührend zu unserem 40-jährigen Jubiläum noch stärker in den Vordergrund stellen. Es wird ein Jahr, in dem wir unseren Kunden in erster Linie durch Marketingaktivitäten, durch Veranstaltungen und durch persönliche Zuschriften zeigen möchten, warum ein Betrieb von über 100 Mitarbeitern vier Jahrzehnte auf einem sehr umkämpften Markt erfolgreich bestehen kann. Ebenso wollen wir unsere Pläne für eine erfolgreiche Zukunft des Unternehmens präsentieren.

Unser gesamtes Team wird bemüht sein, durch sehr offene und detaillierte Abläufe einen Einblick in das Herz eines funktionieren Unternehmens zu liefern, um das Handwerk des Malers und Beschichtungstechnikers noch stärker in den Vordergrund zu stellen. Man sieht also, wir haben für 2018 einiges vor. Zur Zeit stecken wir noch mit voller Vorfreude mitten in der Planung. Wir blicken schon mit großer Spannung, mit großer Freude auf unser Jubiläum und auf weitere erfolgreiche 40 Jahre.

Karl und Bernhard Freundlinger